​Schutzdienst

 

Engagierte Hundesportler haben ebenfalls die Möglichkeit, ihren Boxer in der Abteilung "Schutzdienst" auszubilden.

Im Gegensatz zu der unter Laien verbreiteten Meinung, wird der Hund bei dieser Sportart keinesfalls “scharf” gemacht. Sein natürlicher Spiel- und Schutzinstinkt wird genutzt und weiter gebildet. Ein Schutzhund wird im alltäglichen Umgang mit Menschen hierdurch nicht aggressiv. Im Gegenteil, ein Hund mit “Aufgaben” ist wesentlich ausgeglichener als andere Hunde. Außerdem steht ein ausgebildeter Hund im Kommando seines Hundeführers.

© 2018 by Boxer-Klub Neuss Mitglied im Boxer-Klub e.V. Sitz München - Landesgruppe Rheinland.